Witziges . . .

In einem großen, dunklen Wald war einmal ein großer, dicker Bär. Der hat sauoft sauschlechte Laune gehabt (weil er zuwenig Sex hatte). Und immer, wenn der große, dicke Bär so sauschlechte Laune hatte, jagte er, um sich wieder zu beruhigen, den kleinen, süßen, aber cleveren Hasen. Und wenn der große, dicke Bär den kleinen,süßen, aber cleveren Hasen mal in seine fetten Finger bekam, dann gabs richtig dick eine aufs Maul.
Jedesmal.
Als der große, dicke Bär mal wieder sauschlechte Laune hatte, und mal wieder hinter dem Hasen (dem kleinen süßen, aber cleveren) herjagte, begab es sich, daß ein Zauberfrosch aus dem Gebüsch sprang und der wilden Jagd Einhalt gebot.
"Ihr habt jetzt sofort beide drei Wünsche frei", rief er und deutete auf den großen, dicken Bären.
"Du fängst an!"
Der große, dicke Bär mußte nicht lange überlegen und sagte:"Ich wünsche mir, daß alle Bären im unserem Wald, außer mir, weiblich sind." Es dud en riesen Schlach und alle Bären sind weiblich.
Dann darf sich der Hase was wünschen: " Ich wünsche mir einen Motorradhelm, dann tuts net so weh, wenn ich eine aufs Maul krieg." Es dud en Schlach un er hat einen Motorradhelm.
Jetzt war wieder der große, dicke Bär an der Reihe:" Ich wünsche mir, daß auch alle Bären im Nachbarwald weiblich sind." Schlach, alle weiblich.
Der Hase: "Ich wünsch mir ein Motorrad, dann kriegt der Bär mich gar net mehr." Es dud en riesen Schlach und er hat eine 900 CBR Fireblade oder sowas.
Der Bär denkt währenddessen über seinen letzten Wunsch nach:
" Ich wünsche mir, daß alle Bären auf der Welt, außer mir, weiblich sind." Es gibt en Rundumschlach und alle Bären auf der Welt sind weiblich.
"Willst du noch ein paar Stiefel fürs Motorradfahren?" fragte der Frosch den Hasen.
Der kleine, süße, aber clevere Hase antwortete: "Ne.... Ich wünsch mir, daß der Bär schwul ist", setzte seinen Helm auf und fuhr von dannen.

"Mami, ich bin jetzt vierzehn Jahre alt, darf ich jetzt endlich einen BH tragen?" "Nein, Klausi!"
Gibt es Leben auf dem Mond? Natürlich, brennt ja jeden Abend Licht da oben!
"Herr Doktor, immer wenn ich Kaffe trinke, habe ich so ein stechendes Gefühl im linken Auge." "Vielleicht nehmen Sie irgendwann mal den Löffel aus der Tasse..."
Geht der gute alte Hausarzt über den Friedhof. Leider fällt sein Blick immer wieder auf bekannte Namen. Plötzlich hört er eine Stimme flüstern: "Du, Doktor". Ihn packt das schlechte Gewissen. Wieder: "Du, Doktor, Du kennst mich, ich weiß es." Lähmende Angst macht sich breit. "Du Doktor, Du kennst mich doch. Hast Du was gegen Würmer?"
Es ist 2 vor 5, um 5 Uhr schließt der Arzt seine Praxis. Es kommt ein Mann mit einem Messer im Bauch und sagt: "Herr Doktor, Herr Doktor helfen Sie mir!" Der Doktor darauf: "Es tut mir leid, ich hab jetzt keine Zeit mehr, ich hab jetzt Feierabend!" Der Mann darauf: "Herr Doktor! Herr Doktor, so helfen Sie mir doch" Der Arzt überlegt eine Weile, packt dann das Messer, zieht es heraus, sticht es ihm ins Auge und sagt: "Gehen Sie zum Augenarzt, der hat bis um halb 6 auf."
Kommt'n Skelett zum Zahnarzt, sagt der Zahnarzt: "Ihre Zähne sind gut, aber ihr Zahnfleisch macht mir Sorgen"
Fressen zwei Kannibalen einen Clown, da meint der eine: "Der schmeckt aber komisch!"
Kommt 'n Skelett in die Kneipe: "Herr Ober! Ein Bier und ein Aufwischlappen!"
"Herr Doktor, wenn ich Kaffee trinke kann ich Nachts nicht schlafen." "Komisch, bei mir ist es genau umgekehrt, wenn ich schlafe kann ich keinen Kaffee trinken."
Ein Schwuler sagt zum anderen: – Du, ich glaube, ich werde langsam zur Lesbe. Die Frauen fangen an, mir zu gefallen.
Was haben Deutsche mit Störchen gemeinsam? – Beide haben eine grosse Klappe, ein kleines Hirn und einen Drang gen Süden...
Was steht auf der Verpackungsbeilage zur neuen Potenzpille? – Bitte schnell schlucken, sonst wird der Hals steif!
Weshalb müssen StudentInnen immer schon um sechs Uhr aufstehen? – Weil um halb sieben die Läden schliessen...
Der Vater läuft abends an der Tür des Juniors vorbei und hört ihn beten: "Gott schütze meine Mutter, meinen Vater, meine Schwester Nicole und meine Großmutter!" Der Vater denkt sich, daß er doch den Großvater vergessen hat. Am nächsten Tag kommt ein Telegramm. Der Großvater ist an einem Herzinfarkt gestorben. Am Abend geht der Vater wieder vor die Tür und lauscht: "Gott schütze meine Mutter, meinen Vater und meine Schwester Nicole!" Der Vater denkt sich wieder, daß er doch heute die Großmutter weg gelassen hat. Und wirklich, am nächsten Tag fällt die Großmutter die Treppe runter bricht sich das Genick und ist tot. Abends geht der Vater nun natürlich wieder lauschen: "Gott schütze meine Mutter und meine Schwester Nicole!" Der Vater, natürlich vollkommen nervös, denkt sich: Morgen bin ich eben besonders vorsichtig. Der Vater geht zur Arbeit und kommt abends wieder zurück, nichts ist passiert. Fragt er seine Frau: "Gibt es denn was neues?" Meint die Frau: "Nö eigentlich nicht – oh, doch, unser Postbote ist gestorben . . ."
Zwei Männer arbeiten seit Jahren zusammen. Eines schönen Tages fällt einem der beiden auf, daß sein erzkonservativer Kollege einen Ohrring trägt. Er wundert sich darüber und spricht ihn darauf an:"He, ich wußte nicht, daß du Schmuck trägst? Seit wann hast du einen Ohrring?" Der antwortet: "Seit meine Frau ihn in unserem Bett gefunden hat . . ."
"Ist das ein schöner Hund," sagt die Kellnerin zu dem Gast. "Ja," erwidert dieser, "der kann alles. Der kann sogar eine Frau glücklich machen." "Aber aber," wehrt die Bedienung ab, "das glaube ich Ihnen nicht." "Probieren Sie es doch einmal aus – und kommen sie mit ins Nebenzimmer." Die sehr gut aussehende Bedienung geht mit. "Sie müssen sich ausziehen," meint der Mann, "sonst klappt es nicht. Die neugierige Schöne zieht sich aus. Sie steht nun in all ihrer Pracht da. "So Bello," sagt der Hundefreund, "jetzt mach es." Der Hund rührt sich nicht von der Stelle. Langsam beginnt sich sein Herr zu entkleiden, bis er auch nackt ist. "So," meint er dann, "das eine verspreche ich Dir, das ist das letzte Mal daß ich es Dir zeige!"
Ein Amerikaner, ein Franzose und ein Deutscher unterhalten sich über Bauzeiten großer Gebäude. Franzose: "Wir bauten den Eiffelturm in nur zehn Jahren!" Amerikaner: "Wir bauten die Golden-Gate-Bridge in nur drei Jahren!" Deutscher: "Vorige Woche haben wir um zehn Uhr den Grundstein für eine Brauerei gelegt. Um zwölf Uhr waren dann schon alle betrunken!"
Ein Bauer kommt das erstemal in die Stadt. Er nimmt vom Bahnhof ein Taxi und macht eine Stadtrundfahrt. Nach einiger Zeit fragt er den Chauffeur: "Was bedeutet dieser Stern auf der Haube da vorne?" "Das ist eine Zielvorrichtung für Rentner. Jedesmal, wenn ich einen überfahre, bekomme ich ein Prämie!" witzelt der Chauffeur. Und bei der nächsten Gelegenheit fährt er auf eine alte Frau los, und reißt im letzten Moment das Steuer herum. Trotzdem hört er einen lauten Bums, und von hinten ruft der Bauer: "Mensch, wenn ich die Türe nicht aufgemacht hätte, wäre Ihnen die Prämie glatt durch die Lappen gegangen."
Ein Verbrecher ist aus dem Gefängnis ausgebrochen. Zum Glück gibt es Fotos, die den Mann von allen vier Seiten zeigen. Das Bundeskriminalamt schickt Kopien davon an alle Polizeidienststellen im ganzen Bundesgebiet. Schon am nächsten Tag kommt ein Telegramm aus Niederbayern: "Fotos erhalten. Alle vier bei Fluchtversuch erschossen!"
In Kanada findet ein Holzfällerwettbewerb statt. Unter den Holzfällern ist auch ein kleiner Chinese. Er arbeitet wie der Teufel und ist auch als erster fertig. Bei der Siegerehrung fragt ihn der Preisrichter neugierig: "Sagen Sie mal, wo haben Sie denn das Holzhacken gelernt?" "In der Sahara!" "Aber da gibt es doch gar keine Bäume!" "Jetzt nicht mehr!"
Lehrer: "Aus welchem Land kommst Du?" Schüler: "Czechoslovakia." Lehrer: "Buchstabiere das mal für uns." Schüler: "Ich glaube, eigentlich bin ich in Ungarn geboren."
Wenn zwei Mercedes auf "ner Kreuzung zusammenstoßen: Krieg der Sterne Wenn zwei Trabies zusammenstoßen: Tupperpartie
Zwei Leute sitzen sich im Zugabteil gegenüber, auf einmal steht der eine auf und spuckt dem anderen haarscharf am Ohr vorbei, und sagt: "Gestatten: von Zitzewitz, Kunstspucker!" Da steht der andere auf, und spuckt dem ersten voll ins Gesicht, und sagt: "Gestatten: Müller, Anfänger!"
"Mami, ich hab" mit der Simone Onkel Doktor gespielt." "Na ja, das ist doch nicht so schlimm." "Ja, aber wie näht man den Bauch nach der Operation wieder zu?"
Krause kauft eine Dogge und fragt den Züchter: "Mag der Hund auch kleine Kinder?" "Schon - aber ich würde ihm doch lieber Hundefutter geben!"
"Der Wellensittich ist nicht in seinem Käfig, hast Du eine Ahnung, wo er stecken kann?" "Gesehen habe ich ihn auch nicht, aber mir fiel vorhin auf, daß die Katze sprechen kann!"
Eine Fliege geht mit ihrer Tochter auf der Kuppe einer blanken Glatze spazieren. "Wie doch die Zeit vergeht", sagt die Fliegenmama, "als ich so alt war wie du, da gab es hier nur einen ganz schmalen Trampelpfad!"

Ein Mann steht vor Gericht, weil er seine Frau erschlagen hat.
Richter: "Das ist ein sehr brutales Vergehen. Wenn Sie mit etwas Milde rechnen wollen, müssen Sie uns schon eine Begründung geben."
Der Mann: "Die war so doof, die mußte ich einfach erschlagen!"
Richter: "Das ist ja noch viel schlimmer. Wenn Sie nicht wollen, daß die Geschworenen Sie von vornherein schuldig sprechen sollen, dann geben Sie uns bitte eine plausible Erklärung."
Darauf der Mann: "Das war folgendermaßen. Wir wohnten in einem Hochhaus im 13. Stock und im ersten Stock wohnte eine reizende Portiersfamilie, die hatte drei Kinder. Es war schrecklich! Die waren von Natur aus entsetzlich klein geblieben. Der Zwölfjährige war 80 cm groß, der 19jährige 90 cm. Ich kam eines Tages hoch zu meiner Frau und sage: Das ist schon was Schlimmes mit den Kindern unserer Portiersfamilie.
"Ja," sagt meine Frau, "das ist ein richtiges Pyrenäengeschlecht."
Ich sage: "Nein, was Du meinst, sind Pygmäen."
"Nein," sagt meine Frau, "Pygmäen, das ist das, was der Mensch unter der Haut hat, davon kriegt er Sommersprossen."
Ich sage: "Das ist Pigment."
"Nein," sagt meine Frau, "Pigment, darauf haben die alten Römer geschrieben."
Ich sage: "Das ist Pergament!"
"Nein," sagt meine Frau, "Pergament ist, wenn ein Dichter etwas anfängt und nicht zu Ende macht . . ."
Herr Richter, Sie können sich vorstellen, ich verschlucke mir das Fragment, ich setze mich in meinen Lehnstuhl und lese Zeitung.
Plötzlich kommt meine Frau mit einem Satz, ich denke, jetzt ist sie irrenhausreif – "Liebling, guck mal, was hier steht!" Sie macht ein Buch auf, zeigt auf eine Textstelle und sagt: "Das Sonnendach des Handtäschchens war die Lehrerin des Zuhälters 15."
Ich nehme das Buch an mich und sage, aber Schatz, das ist ein französisches Buch, da steht: "La Marquise de Pompadour est la Maitresse de Lois XV. Das heißt: Die Marquise von Pompadour war die Mätresse von Ludwig dem 15."
"Nein," sagt meine Frau, "das mußt du wörtlich übersetzen: La Marquise – das Sonnendach, Pompadour – das Handtäschchen, la Maitresse – die Lehrerin, Lois XV – der Zuhälter 15. Ich muß das schließlich ganz genau wissen, ich habe extra für meinen Französischunterricht einen Legionär angestellt."
Ich sage: "Du meinst einen Lektor."
"Nein," sagt meine Frau, "Lektor war der griechische Held des Altertums."
Ich sage: "Das war Hektor, und der war Trojaner."
"Nein," sagt meine Frau, "Hektor ist ein Flächenmaß."
Ich sage: "Das ist ein Hektar."
"Nein," sagt meine Frau, "Hektar ist der Göttertrank."
Ich sage: "Das ist der Nektar."
"Nein," sagt meine Frau, "Nektar ist ein Fluß in Süddeutschland."
Ich sage: "Das ist der Neckar."
Meine Frau: "Du kennst wohl nicht das schöne Lied: Bald gras ich am Nektar, bald gras ich am Rhein, das habe ich neulich mit meiner Freundin im Duo gesungen."
Ich sage: "Das heißt Duett."
"Nein," sagt meine Frau, "Duett ist, wenn zwei Männer mit einem Säbel aufeinander losgehen."
Ich sage: "Das ist ein Duell."
"Nein," sagt meine Frau, "Duell ist, wenn eine Eisenbahn aus einem dunklen finsteren Bergloch herauskommt."
Herr Richter – da habe ich einen Hammer genommen und habe sie totgeschlagen..."
Betretenes Schweigen, dann der Richter: "Freispruch, ich hätte sie schon bei Hektor erschlagen . . ."